Archiv: Februar 2014

Warren Buffett, Investorenlegende und Chef von Berkshire Hathaway, gibt Anlegern Tipps für die eigenen Investment-Entscheidungen.

Warren Buffetts Tipps für Kleinanleger
Ein kleiner Rat vom Orakel aus Omaha? Finde ein gutes Investment und halte daran fest, lasse dich durch das tägliche Auf und Ab nicht irritieren, und höre auf niemand anderen um dich herum.
Leicht zu sagen, wenn man Warren Buffett ist. Aber in einem Auszug aus seinem jährlichen Brief an die Aktionäre sagt der Milliardär, dass jeder Anleger von zwei Investments lernen könne, die er vor rund zwei Jahrzehnten getätigt habe. Das erste war der Kauf einer gut 16 Hektar großen Farm 80 Kilometer nördlich von Omaha für 280.000 Dollar – viel weniger als die Bank als Hypothekenkredit dafür gewährt hatte. Was wusste er über die Farm? Es gab praktisch kein Abwärtsrisiko, aber möglicherweise großes Aufwärtspotenzial, sieht man von gelegentlich schwachen Ernten ab.„Jetzt, 28 Jahre später, hat die Farm ihre Gewinne verdreifacht und ist mindestens fünf Mal so viel wert, wie ich bezahlt habe", sagt der Chef des Konglomerats Berkshire Hathaway,BRKB +0,56% der zugibt, nichts von Landwirtschaft zu verstehen.

Dieser Beitrag hat: 0 Kommentare
Themen: Wirtschaft Zukunft Politik

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um kommentieren zu können.

Alternativ können Sie sich auch über Ihr Facebook-Konto anmelden:

Facebook Login

©AP The USS George Washington in Hong Kong

FINANCIAL TIMES
http://www.ft.com/intl/cms/s/2/78920b2e-99ba-11e3-91cd-00144feab7de.html?ftcamp=traffic/email/content/editor//memmkt#axzz2uGsTRDTV
To the list of industries now dominated by China, there is one surprising new entry: Miss World. Beauty contests were banned in China by Mao Zedong as one of the worst forms of western decadence but their bland internationalism appeals to modern China’s desire to be included. Of the last 10 Miss World pageants, five have been held at the seaside resort of Sanya, on subtropical Hainan island, off China’s south coast. While the Miss World show is in town, the swimsuit photo shoots take place across the road, at the Sheraton Sanya Resort, which looks out on to the white sands of Yalong Bay, a crescent-shaped cove lined with palm trees. With a Ritz-Carlton on one side and a Marriott on the other, Yalong Bay is a transplant of multi­national tourism on China’s southernmost point. The resort has become hugely ­popular with prosperous Chinese families and on the day I visited, the hotel was hosting a corporate retreat for the Chinese subsidiary of Syngenta, the Switzerland-based company which sells genetically modified seeds. The hundred or so Chinese employees spent the afternoon playing games on the beach. As they enjoyed themselves, they barely looked up when a Chinese Type 054 frigate sailed casually across the bay, in plain view of the tourists. Yalong Bay, it turns out, has a double life. The brand-name hotels occupy only one half of the beach; at the other end lies China’s newest and most sophisticated naval base.

Dieser Beitrag hat: 0 Kommentare
Themen:

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um kommentieren zu können.

Alternativ können Sie sich auch über Ihr Facebook-Konto anmelden:

Facebook Login

Hier unten habe ich euch einen Artikel vom Standard, Ausgabe 25.2.2014 eingeblendet. Mir geht es dabei gar nicht so sehr um Minister A oder Ministerin B. Mir geht es einzig und allein darum, dass hier Jahr für Jahr  in unserer Republik von Bundesregierung, Ländern und Gemeinden Millionen an Steuergeld fürs "Nachdenken"  und "Nachdenken und Erforschen lassen" ausgegeben wird. Die Meinungsforscher und Betriebsberater und Experten freuen sich, wenn sie saftige Rechnungen ausstellen können. Aber braucht es wirklich für alles ausgelagerte "Vor - und Nachdenker"?  Wozu werden denn dann alle die beamteten Fachhexperten in den Ministerien und Landhäusern mit Steuergeld bezahlt. Da sitzen doch die besten Experten in den eigene Abteilungen. Wäre doch mal ein Sparansatz für diese neue Bundesregierung, der viel Geld spart und gleichzeitig wohl dasselbe, erwünschte Ergebnis an Information und Innovation liefert. Aber bitte lesen Sie selbst...........

Dieser Beitrag hat: 0 Kommentare
Themen: Politik Zukunft

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um kommentieren zu können.

Alternativ können Sie sich auch über Ihr Facebook-Konto anmelden:

Facebook Login

Max-Xeno Weber Portrait um 1918

"Die Marktwirtschaft" kommt häufig als gierig, korrupt und ungerecht in die Schlagzeilen. Ob dieser generelle Vorwurf gerechtfertigt ist, lässt sich anhand der Ideen und Werte des vor 150 Jahren geborenen bekannten Nationalökonomen und Wirtschaftsethikers Max Weber gut überprüfen.

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um kommentieren zu können.

Alternativ können Sie sich auch über Ihr Facebook-Konto anmelden:

Facebook Login