Archiv: März 2009

Eine langjährige Forderung des Wirtschaftsbundes wurde nun umgesetzt: Der Bundeskanzler hat dem Drängen der Wirtschaft nachgegeben und die Grenzen für die Vergabe von Bauaufträgen per Verordnung deutlich angehoben. Die Änderung hat weit reichende Folgen und bringt eine wesentliche Verbesserung für heimische Betriebe. Die Regelung tritt in Kraft, sobald die Bundesländer zustimmen. Landesobmann Jürgen Bodenseer hofft auf rasches Handeln der Tiroler Landespolitik.

Dieser Beitrag hat: 0 Kommentare
Themen:

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um kommentieren zu können.

Alternativ können Sie sich auch über Ihr Facebook-Konto anmelden:

Facebook Login

„Das Gemeinschaftskraftwerk Inn ist ein Konjunkturpaket mit mehr als 360 Millionen Euro, das sofort umgesetzt werden könnte. Aber die Landesverwaltung ist mit der Genehmigung säumig.“
Sowohl von der Bundespolitik als auch der Tiroler Landesregierung und dem Tiroler Landtag gibt es klare Bekenntnisse zum Ausbau der Wasserkraft. Auch die EU gibt vor, dass der Anteil erneuerbarer Energie (Sonne, Wind und Wasser) von derzeit 8,5 Prozent auf 20 Prozent bis zum Jahr 2020 erhöht werden muss. Zudem verlieren die bestehenden Wasserkraftwerke in Tirol durch die im Rahmen der EU-Wasserrahmenrichtlinie vorgeschriebene Mehrabgabe von Restwasser um bis zu 15 Prozent an Leistung.

Dieser Beitrag hat: 0 Kommentare
Themen:

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um kommentieren zu können.

Alternativ können Sie sich auch über Ihr Facebook-Konto anmelden:

Facebook Login

Frau Minister Schmied hat völlig Recht! Ich unterstütze sie!
„Ich habe mir bewusst eine Weile Zeit gelassen, bis ich mich als Sprachrohr der Wirtschaft zum Thema „Mehrbeschäftigung der Lehrer“ zu Wort melde“, sagt heute LO Jürgen Bodenseer. Nachdem es viele interne Reaktionen aus der Wirtschaft auf die sture Haltung der Lehrergewerkschafter gegeben hat, ist es für den Landesobmann des Tiroler Wirtschaftsbund unerträglich geworden zu schweigen.

Dieser Beitrag hat: 5 Kommentare
Themen:

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um kommentieren zu können.

Alternativ können Sie sich auch über Ihr Facebook-Konto anmelden:

Facebook Login